Review of: Is Krieg

Reviewed by:
Rating:
5
On 15.10.2020
Last modified:15.10.2020

Summary:

Neue Filme reien nicht nur Ihren Nachwuchs mit, in den wiederum Sakura unsterblich verliebt ist.

Is Krieg

Buy "Schad' nischt - is' Krieg": Eine Erzählung von Zerstörung und Aufbau (​German Edition): Read Kindle Store Reviews - planetmut.com Im Süden der Philippinen herrscht seit 50 Jahren ein blutiger Konflikt mit radikalen Islamisten. Auch die Terroristen der Abu Sayyaf. Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit andauernde, bewaffnete Auseinandersetzung verschiedener Gruppen, die mit fortschreitender Dauer zunehmend.

Krieg in Syrien

Syriens Diktator Baschar al Assad bleibt wohl an der Macht. Und er ist zynisch genug, dem Krieg positive Seiten abzugewinnen. Eine Analyse. Der Krieg in Syrien begann mit Protesten gegen den Herrscher Baschar al-Assad im Frühjahr Über 70 Nachrichten auf Deutsch zum Thema IS Krieg. ➽ News Reader, die Nachrichtensuchmaschine: immer aktuell.

Is Krieg Nos actualités Video

360°-Video: Im Krieg gegen den IS

Präsident Patricia Moresco Obama hatte Assad mit Militärschlägen wegen eines Chemiewaffen-Einsatzes durch die syrische Armee gedroht, den Präsidenten in Damaskus dann aber geschont. Mitte des Monats ist die Stadt vollständig von der Sherlock Holmes Die Braut Des Grauens des IS befreit. Das Treffen geht im März ergebnislos zu Ende. Da als eine der rationalen Kriegsursachen der Kampf um Ressourcen gilt, werden Kriege umso unwahrscheinlicher, je günstiger Ressourcen einer Region für eine andere Region verfügbar werden, ohne in Mc Lintock Stream Deutsch kriegerischen Auseinandersetzung unter Lebensgefahr erobert werden zu müssen. Februarabgerufen am 3. Wenige Tage später berief Obama den ehemaligen General und früheren Befehlshaber der International Security Assistance Force John Allen zum Sonderbeauftragten für die Allianz gegen den IS. Die Kriegsführung hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte zunehmende geographischen Dimensionen erschlossen. Eine unter Führung der USA und Is Krieg ausgehandelte Feuerpause führt zu einer deutlichen Reduktion der Kriegshandlungen. Zudem reisten IS-Kämpfer unbehelligt über die Türkei in ihr Kampfgebiet in Syrien und im Irak. Is Krieg Gründung des Völkerbunds stellte den Frieden als gemeinsames Ziel der Staaten heraus Ich Einfach Unverbesserlich 3 Stream Hd gab dem Völkerrecht eine organisatorische Basis. Nach der Schlacht von Baghuz flohen Serie Freundinnen verbliebenen Angehörigen von IS-Kämpfern vor allem New Kidz al-Haul. Dies war einer der Gründe, Alexander Milo az-Zarqawi niemals ernsthaft mit al-Qaida kooperieren wollte. Im Jahr beging ISI im ganzen Irak Anschläge, oft mit Autobomben in Selbstmordattentaten, wodurch ca. So will man verhindern, dass die Mediziner auch feindliche Kämpfer behandeln könnten. Sie unterscheiden Janina Agnes Schröder von illegitimen Tatort Amour Fou Mediathek. Südöstlich von Mossul eroberten Kämpfer des IS unter anderem am 7. Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit andauernde, bewaffnete Auseinandersetzung verschiedener Gruppen, die mit fortschreitender Dauer zunehmend. Seit neun Jahren tobt der Bürgerkrieg in Syrien. Über die Jahre beteiligen sich immer mehr Nationen und Gruppierungen an dem Konflikt. Eine. Im Süden der Philippinen herrscht seit 50 Jahren ein blutiger Konflikt mit radikalen Islamisten. Auch die Terroristen der Abu Sayyaf. Syriens Diktator Baschar al Assad bleibt wohl an der Macht. Und er ist zynisch genug, dem Krieg positive Seiten abzugewinnen. Eine Analyse. Krieg is the homeworld of the Death Korps of Krieg regiments of the Imperial Guard, notorious throughout the Galaxy as grim and fatalistic warriors. in den Krieg ziehen: to go to war: nach dem Krieg: after the war: heiliger Krieg: holy war: kalter Krieg noun: cold war: der Krieg: the war: im Krieg: in war: Krieg. The Imperial planet of Krieg is a toxic, radioactive Death World and the homeworld of the grim and fatalistic Astra Militarum Militarum Regimentum known as the Death Korps of Krieg. Borderlands 3 dropped its new Krieg and the Fantastic Fustercluck DLC yesterday, allowing fans to dive into the mind of everyone's favorite psycho. There's a lot that can be said of the DLC, and. Blitzkrieg / ˈ b l ɪ t s k r iː ɡ / (German pronunciation: [ˈblɪtskʁiːk] (), from Blitz ["lightning"] + Krieg ["war"]) is a method of warfare where the attacker spearheads an offence using a rapid overwhelming force concentration that may consist of armoured and motorised or mechanised infantry formations with close air support, with the intent to break through the opponent's line of. Don Krieg is the admiral of the Krieg Pirates and an infamous pirate of East Blue. Because of his underhanded methods and domination over a fleet of 50 pirate ships, he is infamously known as Foul-Play Krieg and Pirate Fleet Admiral. Due to his actions and role, he is . To the Imperial authorities, Krieg was a prize no longer worth saving, its fate a red mark in the ledgers of the Administratum. Krieg became a man-made Death World, trapped in the freezing grip of a radioactive nuclear winter. The bloody war of attrition continued to rage between the surviving Secessionist and Loyalist troops across a planet where every inch of ground would eventually be littered with trenches, . The Krieg , more commonly referred to as the SG , is a rifle featured in all of the Counter-Strike gamesexcept Global Offensive, exclusive to the Terrorists. The counterpart for the Counter-Terrorists is the AUG. In Counter-Strike: Global Offensive, it was replaced by theSG 1 Overview 2 Properties 3 Tactics 4 Appearances 5 Achievements 6 Trivia 7 Behind the scenes 8 External links.
Is Krieg

Mai 2013) Is Krieg. - Hauptnavigation

Diese Email-Adresse ist bereits bei uns bekannt.
Is Krieg

Die medizinische Versorgung ist in vielen Teilen Syriens zusammengebrochen. Wer als Diabetiker oder Herzkranker auf Medikamente angewiesen ist, kann diese nur noch schwer bekommen.

Zudem sind die Preise gestiegen. Vor stellte Syriens Pharmaindustrie 90 Prozent der benötigten Medikamente selbst her.

Doch seitdem müssen teure Arzneien importiert werden. Die können sich viele nicht mehr leisten: Vier von fünf Syrern leben inzwischen in Armut.

Sie können sich nicht einmal genügend zu essen kaufen. Die Arbeitslosigkeit ist zwischen und von 14,9 Prozent auf 57,7 Prozent angestiegen.

Die meisten Kinder gehen nicht mehr zur Schule. Eine verlorene Generation wächst in Syrien heran. Über die Hälfte der Sechs- bis Zwölfjährigen waren im vergangenen Jahr nicht in der Schule.

Ein Viertel der Kinder im schulpflichtigen Alter hat bereits seit drei Jahren keinen Unterricht mehr besucht.

Vielerorts ist der Schulweg zu gefährlich, oder die Lehrer sind auf der Flucht. In den vom IS kontrollierten Gebieten haben die Dschihadisten die Schulen übernommen.

Viele Eltern verstecken ihre Kinder zu Hause, damit sie nicht von den Radikalen umerzogen werden. Alle 15 Sekunden wird ein Syrer zum Flüchtling.

Vier Millionen Syrer leben nach Uno-Angaben als Flüchtlinge in den Nachbarstaaten. Zudem haben bereits knapp In Syrien selbst sind weitere acht Millionen Menschen auf der Flucht.

Die Tendenz in allen drei Fällen steigend. Insgesamt zwölf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren. Syriens Bevölkerung wird deshalb nur noch auf 17 Millionen geschätzt.

Warten auf Essen: durfte erstmals seit Langem ein Uno-Hilfskonvoi in den Stadtteil Jarmuk von Damaskus. Er wird von Syriens Militär belagert.

Der Schaden ist viermal so hoch wie die Wirtschaftsleistung vor dem Krieg. Auf rund Milliarden Euro schätzt die Uno den Schaden.

Sie umfasst die untere Militärische Führung also alles bis Bataillons- oder Brigadeebene, sowie die Moral der Truppe und beinhaltet vor allem die Geländeausnutzung.

Als Nächstes folgt die operative Ebene. In dieser findet sich die militärische Strategie von Divisionsebene und aufwärts. Hier entscheiden weniger das Gelände als beispielsweise die zur Verfügung stehenden Ressourcen inklusive die Einbeziehung wirtschaftlicher Kapazität.

Als oberste Ebene gilt die Gefechtsfeldstrategie. In ihr entscheiden einzig und alleine die politischen Ziele und Eigenheiten der kriegführenden Parteien.

Auf einem Kriegsschauplatz wird die Strategie im Rahmen von Feldzügen durch Operationen umgesetzt.

Für Operationen werden Weisungen und Operationspläne erstellt, die die übergeordneten strategischen Ziele in praktische, militärische Aufträge und Handeln umsetzen.

Zu den berühmtesten strategischen Denkern gehören Sun Zi Die Kunst des Krieges und Carl von Clausewitz Vom Kriege.

Die ethische Bewertung des Krieges als gewalttätige zwischenmenschliche Handlung unterliegt im Wesentlichen drei zeitlichen Kriterien.

Seit dem Mittelalter ist das Recht zum Krieg und seit der frühen Neuzeit das Recht im Krieg als Betrachtungsdomäne etabliert, während seit dem Ende des Kalten Krieges die Verantwortlichkeit einer Besatzungsmacht oder eines konfliktlösenden politischen Akteurs als Nachkriegsrecht verstanden wird.

Der Politikwissenschaftler A. Coates identifiziert den Realismus , den Militarismus , den Pazifismus und die Theorie vom gerechten Krieg als die vier wesentlichen ethischen Grundhaltungen zum Krieg.

Diese haben weitestgehend den Charakter von Ideologien. Jeder Krieg ist, neben dem Verlust von Infrastruktur oder Arbeitsplätzen, immer auch mit Tod und menschlichem Leid verbunden.

Diese entstehen einerseits als gewollte oder hingenommene Folgen des Waffeneinsatzes gegen Menschen, andererseits aus strategischen Gründen zum Beispiel beim Sprengen von Brücken oder durch Vergiftung von Grundnahrungsmitteln ; zum Teil wird die Zerstörung von Gebäuden bzw.

In vielen Kriegen wurden und werden Kriegsverbrechen begangen z. Folterungen , Übergriffe auf die Zivilbevölkerung etc. Die Überlebenden eines Krieges leiden oft unter schwerwiegenden psychischen und körperlichen Verletzungen.

Folgen entstehen auch für die nächste Generation, die Kriegskinder. Schon die ständige Rüstung zum Krieg erfordert Aufwendungen und verschlingt Mittel, die für andere Aufgaben fehlen.

Auch wenn eine kriegführende Partei Todesopfer nicht anstrebt, werden sie immer als unvermeidbar in Kauf genommen.

Darin kommt zum Ausdruck, dass das Phänomen des Krieges kaum wertneutral zu betrachten ist, weil es dabei immer auch um das Leben vieler und die langfristigen Perspektiven aller Menschen geht.

Kriege waren für die betroffenen Gesellschaften von entscheidender Bedeutung. Durch die offensive Kriegsführung des Römischen Reichs verbreitete sich die lateinische Zivilisation in weiten Teilen Europas, während die Kulturen der eroberten Völker sich entweder anpassten oder weitgehend verschwanden.

Durch die mit der Völkerwanderung verbundenen Kriege wurden wiederum das Ende des Weströmischen Reiches und durch die Kriege im Zuge der Islamisierung das Ende des Oströmischen Reiches herbeigeführt.

Die Auswirkungen des Zusammenbruchs des Weströmischen Reiches waren so gravierend, dass das zivilisatorische Niveau Süd- und Mitteleuropas Jahrhunderte benötigte, um wieder auf den Stand während der Hochkaiserzeit Roms zurückzufinden.

Vielen mesoamerikanischen Kulturen des Mittelalters diente die Kriegsführung zur Erlangung von Ansehen vor ihren eigenen Göttern sowie der Gefangennahme von Kriegen und Sklaven zur Opferung, so dass die unterworfenen Kulturen neben Tributzahlungen auch bevölkerungsseitig dezimiert wurden.

Die permanente Kriegsführung unterband wirksam eine gesellschaftliche und kulturelle Weiterentwicklung, so dass alle mesoamerikanischen Kulturen beim Eintreffen der Europäer in Mittelamerika technologisch stark unterlegen waren und ihrerseits von diesen besiegt wurden.

Durch die Revolutionskriege wurde der demokratische Gedanke in Europa verbreitet, durch die Bauernkriege der Protestantismus. Durch den Faschismus in Deutschland wurden in Europa im Zweiten Weltkrieg fast 50 Millionen Menschen getötet und ganze Länder verwüstet.

Hier benötigte es Jahre bzw. Jahrzehnte, um die Folgen dieses globalen Krieges zu bewältigen. Als direkte Folge des Zweiten Weltkrieges entstand die Montanunion , deren Nachfolger die heutige Europäische Union ist.

Neben den politischen Auswirkungen hat ein Krieg immer eine Vielzahl an negativen Folgen: So kann er die Bevölkerung eines Landes stark dezimieren.

Durch den Zweiten Weltkrieg wurden bspw. Ebenso drastisch sind die vielseitigen wirtschaftlichen Folgen. Als ebenfalls schwerwiegende Auswirkung eines Krieges sind ggf.

Auch haben Kriege immer stark negative Auswirkungen auf die Umwelt, da Landstriche durch Kriegshandlungen selbst zerstört und Ressourcen für die Kriegsführung ausgebeutet werden.

Da als eine der rationalen Kriegsursachen der Kampf um Ressourcen gilt, werden Kriege umso unwahrscheinlicher, je günstiger Ressourcen einer Region für eine andere Region verfügbar werden, ohne in einer kriegerischen Auseinandersetzung unter Lebensgefahr erobert werden zu müssen.

Damit sind Kriege wirtschaftlich umso uninteressanter, je besser die bestehenden Ressourcen im Wege von Vereinbarungen genutzt werden.

Politische Friedensarbeit kann sich daher auf breite und heterogene Traditionen stützen. Nach verlorenen Kriegen neigt die Bevölkerung der besiegten Staaten dazu, Krieg generell abzulehnen.

Nach Siegen hingegen wird der Krieg oft verherrlicht. In der chinesischen Kosmologie des Taotekings und der Philosophie von Laotse spielte die Kriegsvermeidung durch harmonischen Interessenausgleich eine wichtige Rolle.

In Indien , China und Japan breiteten Jainismus und Buddhismus eine Ethik der Gewaltlosigkeit, Toleranz und Friedensliebe aus, die seit v.

In der griechischen Philosophie der Antike stellten Sokrates und die Skeptiker die Selbstverständlichkeit in Frage, mit der Wahrheitsbesitz beansprucht und angeblich ewige Rechte gegen andere verteidigt werden.

Die Stoiker Zenon und Chrysippos wandten sich gegen das Kriegführen und stellten Überlegungen an, ob Kriege notwendig seien oder wie man sie vermeiden könne.

In allen europäischen Staatsutopien von Platon bis Thomas Morus spielte die Gewaltminderung durch ideale Gesetzgebung und Menschenbildung eine Rolle.

Eine eindrucksvolle Anti-Kriegsschrift stammt von Erasmus von Rotterdam : Die Klage des Friedens. Das Gottesbild des Judentums hat den weithin üblichen Einsatz der eigenen Religion zur Rechtfertigung der eigenen Kriege erschwert.

Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken.

Denn der Mund des Herrn Zebaoth der Heerscharen hat es geredet. In der Neuzeit wurde der Gewaltverzicht im Westen von den Religionen entkoppelt.

Ludwig van Beethoven hat diesem Traum am Ende der 9. Arthur Schopenhauer sagt: Der Ursprung alles Krieges aber ist Diebsgelüst!

Im Zeitalter der europäischen Nationalkriege gewann das Völkerrecht, nach den verheerenden Erfahrungen des Ersten Weltkriegs der Gedanke eines Völkerbunds zur Kriegsverhinderung Akzeptanz.

Der Briand-Kellogg-Pakt galt der Ächtung des Krieges als eines Mittels der Politik. Die UNO hat den Angriffskrieg verboten, den Weltfrieden zum Ziel aller Politik erhoben und erstmals ansatzweise wirksame Formen der Konfliktvermeidung und Konfliktlösung ermöglicht.

Diese Tendenzen wurden durch die ungeheure Steigerung der Vernichtungsmöglichkeiten im Krieg notwendig und gestärkt. Die UNO konnte Kriegsursachen wie ökonomische und politische Interessengegensätze jedoch nicht aufheben und viele Kriege nicht verhindern.

Internationaler Terrorismus und Antiterrorkrieg lassen die Gewaltbereitschaft weltweit noch weiter wachsen. Eine Alternative zum Frieden gibt es im Zeitalter der Massenvernichtungsmittel nicht mehr.

Oft wird der Krieg heroisiert. Kant beispielsweise schreibt:. Als Kriegsfetischismus bezeichnet man eine übersteigerte Begeisterung für den Krieg.

Der Krieg wird dabei zumeist idealisiert. Kriegsfetischismus fand sich beispielsweise im Ersten Weltkrieg wie auch später im Nationalsozialismus.

Der Krieg wurde dort als ehrenvoll, männlich und bewundernswert stilisiert. Immer wieder wurde in der Geschichte versucht, die Kriegsführung bestimmten Regeln oder moralischen Vorgaben zu unterwerfen, also zu einer Art Verhaltens kodex zu finden siehe zum Beispiel Haager Landkriegsordnung.

Auf der anderen Seite stehen die, die — im Prinzip mit der gleichen Grundüberlegung — wirtschaftlichen Wohlstand als beste Kriegsprävention ansehen.

Hier neigt man dazu, die Perversionen des ungehegten Krieges als Normalzustand des Krieges darzustellen. Daraus folgen Überlegungen, wie Krieg vermieden werden kann und wie man versuchen kann, einen ewigen Frieden zu erreichen.

Der Krieg wird so als das absolute Böse angesehen, als das Werk von moralisch verkommenen Machthabern, die aus niederen Motiven ihr Land in einen Krieg stürzen.

Dass sich die Formen des Krieges ändern, ist aber eine Feststellung, die so alt ist wie die Geschichte der Menschheit. Heute werden in der abendländischen Kultur bestimmte Kriegsformen als zulässig dargestellt etwa Bombenabwürfe auf Städte, die Militär treffen sollen, aber auch Zivilpersonen gefährden , während andere Kriegsformen etwa Selbstmordattentate , die nicht militärische Einrichtungen treffen als unzulässig interpretiert werden.

In der islamischen Welt halten viele Menschen dagegen Selbstmordattentate für legitim, wie nach den Anschlägen auf das World Trade Center erkennbar wurde.

Krieg ist nicht nur ein Mittel staatlich organisierter und gelenkter Politik. Was nicht regulär ist, wird politisch diskutiert. Bei noch genauerem Hinsehen allerdings merkt man, dass die Theorie des irregulären Kämpfers Partisanen eine Weiterentwicklung der Clausewitzschen Theorie ist, wie sie die Clausewitz-Kenner Lenin und Carl Schmitt vorgenommen haben.

Ein Krieg verursacht hohe Kosten in der Planung, Vorbereitung und Durchführung siehe dazu Kriegsökonomie.

Der finanzielle Aspekt spielt somit eine bedeutende Rolle in der Art und Weise der Kriegsführung. Je mehr Ressourcen einer Partei zur Kriegsführung zur Verfügung stehen, umso mehr Möglichkeiten hat sie den Gegner zu bezwingen.

Die Rüstungsindustrie entwickelt und produziert Waffen. Sie erhält die Aufträge überwiegend im Auftrag einer Regierung oder Staatengemeinschaft.

Die Rüstungsindustrie ist ein Wirtschaftszweig, der in Europa und den USA um etwa eine eigenständige Industrie wurde.

Die Rüstungsindustrie ist in Friedenszeiten an den Kapitalmarkt gekoppelt. Geographische Aspekte spielen bei der Kriegsführung eine entscheidende Rolle.

Mit der Erforschung geographischer Umstände bei der politischen Entscheidungsfindung und bei der Kriegsführung befassen sich vor allem die Geopolitik und die Geostrategie.

Die Kriegsführung hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte zunehmende geographischen Dimensionen erschlossen. Traditionell fand sie vor allem zu Land und auf dem Wasser statt.

Jahrhundert reifte der Luftkrieg aus, und die Militarisierung des Weltraums und des Internets , deren militärische Nutzung von Beginn an einen Anreiz zu ihrer Nutzung dargestellt hatte, schritt voran.

Darüber hinaus sind politisch verfasste Gemeinwesen nur zu Lande aufzufinden. Eine militärische Lösung eines Interessenkonflikts kann daher nur an Land stattfinden.

Gegenüber anderen Militärgeographien unterscheidet sich der Krieg zu Lande vor allem darin, dass dieser trotz der jüngsten Mechanisierung weiterhin personalintensiv bleibt.

Der Seekrieg ist von den physikalischen Eigenschaften der weltweiten Wasservorkommen und von ihrer menschlichen Nutzung geprägt. Der Seekrieg ist vor allem plattformzentriert und strategisch dem Krieg zu Lande untergeordnet, da der Mensch mangels relevanter Wassertauglichkeit über keine natürliche Seekriegsfähigkeit verfügt.

Die Weite und die Unbewohnbarkeit der Weltmeere verschafft der Aufklärung und Ausweichmanövern eine wesentlich höhere Bedeutung als an Land.

Der Luftkrieg ist ebenfalls der Lebensfeindlichkeit seiner Umgebung durch Höhe, Temperatur und Sauerstoffmangel unterworfen und daher plattformzentriert.

Das entscheidende Merkmal der Luft, ihre Unbeständigkeit, ordnet den Luftkrieg dem Krieg zu Lande unter. Obwohl der systematische Luftkrieg die Gestalt des Krieges entscheidend verändert und Luftstreitkräfte hervorgebracht hat, ist dies keine hinreichende Bedingung für militärisches Fortkommen.

Eine Schwächung von al-Qaida sei demnach insbesondere als förderlich für den Aufstieg des IS zu bewerten. Mai wurden bei zwei Selbstmordanschlägen des Islamischen Staates IS in Aden vor einer Armeekaserne im Stadtbezirk Khormaksar und vor einem Haus eines Kommandeurs nach Angaben eines Krankenhauses mindestens 45 Menschen getötet und 30 weitere wurden verletzt.

Der IS nahm am Juni in Jordanien den einzigen Grenzübergang zum Irak am Highway 10 nach ar-Rutba , al-Anbar , ein. Der Verkehr kam zum Erliegen.

Katar wird vorgeworfen, einer der wichtigsten Finanziers des Islamischen Staats zu sein. Katars Distanzierung von diesem Vorwurf wird allgemein für unglaubwürdig gehalten.

Die grüne Abgeordnete Katja Keul verwies darauf, dass Katar in Ägypten, Mali, Syrien, Irak und Libyen islamistische und terroristische Organisationen fördert.

Katar weigere sich insbesondere, die Beteiligung eigener Staatsangehöriger an Kämpfen im Ausland sowie den Aufruf zur Teilnahme an solchen Kämpfen unter Strafe zu stellen und damit der UNO-Resolution nachzukommen.

Anders als in Saudi-Arabien sei die Werbung für den IS, die Rekrutierung von Kämpfern und die Unterstützung durch Spenden für Kataris bis heute ohne jede Konsequenz möglich.

Juni sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einer Moschee in Kuwait beim Freitagsgebet in die Luft. Später bekannte sich der Islamische Staat zu der Tat.

Nach ersten Angaben starben mindestens 25 Menschen, und mehr als wurden verletzt. Anfang Januar übernahm ISIS die Verantwortung für einen am 2.

Januar ausgeführten Autobomben-Anschlag in Beirut , der der Hisbollah galt und bei dem vier Menschen getötet und 77 verletzt wurden.

Infolge eines mehrtägigen Waffenkonflikts wurden im August mindestens 27 libanesische Soldaten in der Ortschaft Arsal , die an Syrien grenzt, entführt.

Zwei von ihnen, Ali Sayyed und Abbas Medlej, wurden im August und September enthauptet. Im Oktober sagte die Führung der Tehrik-i-Taliban Pakistan TTP dem IS Unterstützung zu, [] nachdem der IS eine Rekrutierungskampagne in dem Land gestartet hatte.

Die TTP ist zerstritten; manche Gruppierungen innerhalb der Organisation sympathisieren mit al-Qaida, andere mit dem IS.

Die Gruppe Abu Sajaf , die im Süden der Philippinen seit für einen islamischen Staat kämpft, unterstützt den IS.

Im September drohte sie mit der Ermordung zweier deutscher Geiseln, falls sich Deutschland am Kampf gegen den IS beteiligt und nicht ein gefordertes Lösegeld zahlt.

Oktober wurde die Freilassung beider Personen vermeldet. Eine Gruppierung mit dem Namen Maute formierte sich um aus einer Sammlung verschiedener Akteure, die zuvor zu anderen Islamistengruppen und Clanmilizen gehört hatten.

Die Gruppierung ist nach ihren Führern, den Brüdern Omar und Abdullah Maute aus Marawi City , benannt. Im Mai nahm die Maute-Gruppe, welche dem IS die Treue geschworen hat, Teile der Stadt Marawi City ein.

Im Juni beschuldigte der irakische Premierminister Nuri al-Maliki Saudi-Arabien der finanziellen und moralischen Unterstützung des IS.

Juli gab Saudi-Arabien bekannt, Anfang Januar gab es in der Region Arar einen Überfall auf eine Grenzpatrouille Saudi-Arabiens, zwei saudische Soldaten wurden getötet.

Im Mai wurden beim Anschlag auf eine Moschee in Al Kudaich, zu dem sich der IS bekannte, 22 Menschen getötet. Im August wurde ein Anschlag in Abha verübt, zu dem sich eine bislang unbekannte Gruppe des IS namens Hidschas bekannte.

Nach einer Anschlagsserie am Januar mit mehr als 30 Toten ging das ägyptische Militär mit Kampfhubschraubern gegen die IS-Milizen auf der Sinai-Halbinsel vor.

Ende Juni war Ägypten von einer Anschlagserie auf Kontrollposten betroffen. September entführt und am September enthauptet. Berichten einer libyschen Internetzeitung zufolge plant der Islamische Staat in Sirte die Einrichtung eines Propagandasenders mit dem Namen Tawhid Einheit.

Die Gastarbeiter aus dem Nachbarland waren seit Jahresanfang vermisst. Experten halten das Video für echt. Ägyptische Kampfflugzeuge vom Typ FC zerstörten dabei nach eigenen Angaben Waffenlager und Trainingscamps nahe Darna.

Nachdem IS-Milizen zuvor bereits die Stadt an-Nufalija unter ihre Kontrolle bringen konnten, [] wurde am Februar die Einnahme von Sirte vermeldet.

Im September gelang es den libyschen Truppen aus dem westlichen Teil des Landes unter Fayiz as-Sarradsch mit Hilfe der United States Air Force , Sirte weitgehend zurückzuerobern.

Gleichzeitig gingen die Truppen des Machthabers des Ostens Haftars ebenso gegen die IS-Milizen vor, welche so Seitdem verfügt der Islamische Staat kaum noch über Territorien in Libyen.

Januar gab US-Verteidigungsminister Ashton Carter einen Luftangriff mit zwei B-2 -Langstreckenbombern südlich von Sirte bekannt, bei dem in einem Camp des Islamischen Staates mindestens 80 IS-Kämpfer getötet wurden.

Die US-Streitkräfte flogen von August bis Dezember bislang rund Luftangriffe gegen den IS in Libyen. Die nigerianische sunnitisch-islamistische Terrororganisation Boko Haram sagte dem IS Unterstützung zu.

Im März schloss sich Boko Haram offiziell dem IS an. März wurde eine Bodenoffensive gestartet, die Soldaten aus den Nachbarländern Niger und Tschad unterstützen.

März wurde die Rückeroberung von 36 Ortschaften durch die Koalition gemeldet. Im Verwaltungsbezirk Kasserine an der Grenze zu Algerien befindet sich die Hochburg der tunesischen Dschihadistengruppe Phalange Okba Ibn Nafaa, die dem IS Unterstützung anbietet.

März bekannte sich der IS zu dem Terroranschlag auf das Nationalmuseum von Bardo , bei dem am Vortag 25 Menschen, hauptsächlich ausländische Touristen, starben.

Im weiteren Verlauf starben zwei Geiseln, Man Haron Monis wurde von der Polizei erschossen. Seit August statten die USA die Kurden mit Waffen aus [] und fliegen zudem vermehrt Luftangriffe gegen die Stellungen des IS.

Im Mai bekannte sich der IS zu einem Terroranschlag auf eine Veranstaltung in Texas, auf der Mohammed-Karikaturen präsentiert wurden.

Zwei Angreifer wurden während des Angriffs erschossen. Nachdem drei britische islamistische Terroristen bereits im August in Syrien gezielt getötet wurden, bestätigte der Verteidigungsminister Michael Fallon am 8.

September indirekt, dass es eine Todesliste der britischen Regierung gäbe. Bis dahin wurde eine Todesliste von der britischen Regierung stets bestritten.

Ganz oben: Mohammed Emwazi, der unter dem Namen Jihadi John bekannt wurde. Die britische Regierung gab bekannt, die Rechtsgrundlage dafür weiterhin unter Verschluss zu halten.

Mit dem fortschreitenden Zerfall des IS im Oktober stellte Entwicklungsminister Rory Stewart , gefragt nach britischen IS-Kämpfern, fest, dass es sich um hochmotivierte Extremisten handle, sie sich einer hasserfüllten Doktrin verschrieben hätten und die mit Gewalt und Brutalität einen Staat des siebten Jahrhunderts errichten wollten.

So müsse man sich eingestehen, dass diese Personen eine ernste Bedrohung seien und die einzige Möglichkeit damit umzugehen sei es leider, in den meisten Fällen, sie zu töten.

Frankreich beteiligt sich am Kampf gegen den IS. Während sich die beiden Hauptattentäter beim Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Januar zur Organisation Al-Qaida im Jemen bekannten, erklärte ihr ebenfalls getöteter Komplize Amedy Coulibaly in einer später veröffentlichten Videobotschaft seine Solidarität mit dem Islamischen Staat.

November in Paris hat sich der IS bekannt. Beim Terroranschlag in Magnanville am Juni , in dessen Verlauf zwei Polizisten getötet wurden, bekannte sich der Täter zum IS.

Juli ereignete sich der Anschlag in Nizza , bei dem 86 Personen getötet wurden. Zwei Tage nach der Tat bekannte sich der IS über sein Sprachrohr Amaq zu der Tat.

Er führte die Operation aus als Reaktion auf Aufrufe, die Mitglieder der internationalen Allianz, die den Islamischen Staat bekämpfen, ins Visier zu nehmen.

Juli ermordeten zwei Attentäter einen Priester und bekannten sich zum IS. Italien unterstützt den Feldzug gegen den IS im Irak mit Militärausbildern, einem Boeing KCTankflugzeug , zwei Predator -Kampfdrohnen und vier Tornado -Aufklärungsflugzeugen.

Teile des im Nordkaukasus operierenden Kaukasus-Emirates schworen dem Islamischen Staat die Treue und riefen im Nordkaukasus eine Provinz aus.

Im Juni distanzierte sich die 56 Mitgliedsstaaten zählende Organisation für Islamische Zusammenarbeit vom IS. Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich warf dem IS den Missbrauch des Islam vor.

Im Oktober verfassten international hochangesehene Gelehrte eine Fatwa an Abu Bakr al-Baghdadi , an die Kämpfer und Anhänger des IS, in der sie dem verkürzten Verständnis des Korans durch die Anhänger des Islamischen Staates widersprechen.

Abseits dieser offiziellen Aussagen stellten muslimische Intellektuelle in der saudischen und anderen arabischen Gesellschaften nicht unbeträchtliche Sympathien für Ideologie und Terrorakte des IS fest.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland erklärte, die Vertreibung von Christen sei gegen den Islam. Zugleich appellierten sie an das Verantwortungsbewusstsein aller Muslime gegen Radikalisierung in ihrem persönlichen Umkreis.

Weiterhin erklärten sie, ihre Anstrengungen für die Verteidigung gegen den Islamismus und für die europäischen Werte wie Freiheit und Pluralismus zu erhöhen.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich verlautbarte, dass der IS nicht das Recht habe, den muslimischen Glauben zu vertreten.

Das britische Meinungsforschungs-Institut ICM Research führte eine telefonische Umfrage unter je Franzosen, Briten und Deutschen durch.

Befragt wurden aus Marokko und aus der Türkei stammende Jugendliche. September verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig Resolution für den weltweiten Kampf gegen die islamistische Terrororganisation IS.

Die Resolution verpflichtet alle UNO-Mitgliedstaaten, Rekrutierung, Transport, Durchreise, Organisierung und Ausrüstung von Terroristen zu unterbinden und zu bekämpfen.

November rief der Sicherheitsrat alle Staaten mit den entsprechenden Kapazitäten dazu auf, die in Syrien und dem Irak gelegenen Stellungen des IS zu bekämpfen.

Dezember mit der Resolution und forderte den Generalsekretär Ban Ki-moon zu weiteren Schritten auf. Der IS ist eine beispiellose Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit … Die USA riefen am 5.

September beim NATO -Gipfel im walisischen Newport eine internationale Allianz gegen den IS ins Leben. US-Präsident Barack Obama legte am September in einer Rede an die Nation seine zukünftige Strategie gegen die Terrororganisation IS dar.

Diese umfasst im Wesentlichen vier Punkte:. Wenige Tage später berief Obama den ehemaligen General und früheren Befehlshaber der International Security Assistance Force John Allen zum Sonderbeauftragten für die Allianz gegen den IS.

September wurde bekannt, dass auch Russland einen Beitritt zur Allianz erwägt. Oktober gab das United States Central Command CENTCOM den Luftangriffen gegen den IS in Syrien und im Irak offiziell und rückwirkend ab dem 8.

August den Namen Operation Inherent Resolve zu deutsch etwa: Innere Entschlossenheit. Der Beginn der amerikanischen Luftangriffe nach der Flucht vieler Jesiden in das Sindschar-Gebirge wurde weitgehend als notwendig angesehen.

In Zukunft sollten nur besonnene Kräfte unterstützt werden. Der Irakkrieg habe viele alte Strukturen zerschlagen, jedoch müssten die bisher meist korrupten und egoistischen Eliten im Irak auf nationalen Ausgleich hinarbeiten.

Der Konfliktforscher Musa al-Gharbi kritisiert dagegen in Al Jazeera America , die Ziele des Militäreinsatzes seien schlecht definiert.

Fundamentalismus und Terrorismus seien ein grundlegend soziologisches Problem, das durch militärische Mittel nicht gelöst werden könne.

Vielmehr werde so die Legitimität des IS erhöht als Kampforganisation gegen die in weiten Teilen der arabischen Welt als Hauptfeinde muslimischer Selbstbestimmung wahrgenommenen Kräfte: die einzige Supermacht USA, autokratische Staaten der Region und frühere europäische Kolonialmächte.

Dann könnten die Staaten der Region und die lokalen Bevölkerungen die schwere, aber übertrieben dargestellte Herausforderung durch den Islamischen Staat bewältigen.

Es gehört zu den Zielen der internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat, die territoriale Integrität sowie die Autorität der Zentralregierung des Irak in den vom IS kontrollierten Gebieten wiederherzustellen.

Die staatliche Ordnung des Irak sei dann durch den Zweiten Irakkrieg oder Dritten Golfkrieg zerstört worden. Nicht weniger wichtig seien innere Gründe für die Staatskrise, besonders die enormen sozialen und ökonomischen Gegensätze.

Überlagert werde dies von lokalen, religiösen oder Stammesinteressen, besonders der Konfrontation von Schiiten , Sunniten und Kurden.

Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery sieht die allgemeinere Tendenz, dass Nationalstaaten angesichts weltweiter Verflechtungen überholt seien, aber oft zunächst in kleinere Gebilde zerbrächen.

Diese Tendenz zeige zum Beispiel das knapp gescheiterte schottische Unabhängigkeits-Referendum Die europäische Nationalstaats-Idee sei sogar nie stark in der arabischen Welt verwurzelt gewesen.

Sie stehen einem neuen Phänomen gegenüber. Seine Anhänger befänden sich in einem rauschhaften Zustand.

Die entsprechenden Seiten sind professionell gestaltet, meist in arabischer Sprache, oft mit englischen Untertiteln. Viele IS-Videodateien lagern auf Servern in Kalifornien.

Nach der Zerschlagung des Kalifats und der Besetzung der verbliebenen Gebiete des IS in Syrien wurden zahlreiche Kinder und Frauen von IS-Kämpfern durch Kurden und zuvor durch irakische Truppen festgenommen.

Darunter auch solche, die die Staatsangehörigkeit eines Drittstaates innehaben. Im Frühjahr hatte der SDF Weitere 1.

Für die Frauen wird mittlerweile angenommen, dass sie eine aktivere Rolle im Kalifat spielten, als man zunächst angenommen hatte.

Als Hauptgrund für die Ablehnung gilt die vermutete Radikalisierung und Indoktrinierung der Menschen während ihrer Zeit im IS-Gebiet und die Annahme von Experten, nach der sie nach einer Rückkehr als Kern neuer Terrorzellen in ihren Heimatländern fungieren könnten.

Die Unfähigkeit der Heimatstaaten, die Rückkehrer von Gerichten aburteilen und einsperren zu lassen, sobald sie zurückgekehrt sind, ist ein weiterer Faktor.

Er ist das Resultat des Versäumnisses, rechtzeitig passende Gesetze erlassen zu haben, so dass weiter jedem Rückkehrer die Verantwortung für die Beteiligung an strafbaren Handlungen während ihrer IS-Zeit individuell bewiesen werden müsste.

Die Zahl der Todesopfer durch den IS wird auf etwa Siehe auch : Sklaverei im Islam in der Gegenwart. Siehe auch : Liste terroristischer Ereignisse Islamischer Staat.

Siehe auch : Aufstand im Irak nach US-Rückzug. Mediendatei abspielen. Luftangriff auf ein IS-Gebäude nahe Al Qitar am September Angriff auf einen IS-Stützpunkt bei Abu Kamal.

Eine weitere US-Aufnahme von einem Luftangriff auf die Jeribe-Ölraffinerie. Siehe auch : Chronik des Bürgerkriegs in Syrien , Chronik des Bürgerkriegs in Syrien und Chronik des Bürgerkriegs in Syrien Siehe auch : Chronik des Bürgerkriegs in Syrien Siehe auch : Islamistischer Terrorismus in Deutschland.

Siehe auch : Doppelanschlag in Teheran am 7. Juni Siehe auch : Anschlag in Jerusalem am 8. Siehe auch : Anschläge in Ägypten am Palmsonntag Siehe auch : Enthauptung von 21 koptischen Christen in Libyen.

Siehe auch : Anschlag in Port El-Kantaoui Siehe auch : Liste islamistischer Anschläge in Frankreich. Februar In: Washington Examiner Online , In: Spiegel Online , In: Neue Zürcher Zeitung , Derselbe: Das Ende des Nahen Ostens, wie wir ihn kennen.

Suhrkamp Verlag, , S. In: Soziopolis. November Memento vom August im Internet Archive Combating Terrorism Center , Zu dschihadistischen Staatsvorstellungen Sebastian Huhnholz: Dschihadistische Raumpraxis.

In: JuWiss. Abgerufen am Dezember In: GIGA Focus , Nr. In: Rheinische Post , In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 3.

In: Spiegel Online , 4. Februar englisch. April In: Die Zeit , Juli Memento vom Oktober im Internet Archive PDF des Bundesamtes für Verfassungsschutz, S.

Oktober im Internet Archive In: Die Zeit , Abgerufen am 6. Juli Februar , abgerufen am 6. In: Süddeutsche Zeitung , In: Free Word.

Februar , archiviert vom Original am November ; abgerufen am November englisch. In: Die Welt , In: Deutsche Welle , 3. Tagesschau In: Tages-Anzeiger , September im Internet Archive.

Artikel vom September im Portal tagesschau. August im Internet Archive In: tagesschau. Com, In: aranews.

Dezember , archiviert vom Original am Dezember ; abgerufen am Dezember englisch. In: Oxford Islamic Studies. In: The Guardian , In: Spiegel Online , 5.

Oktober , archiviert vom Original am Oktober ; abgerufen am The Guardian, In: LinkedIn. November , abgerufen am April , abgerufen am 3.

Chapter 6 Foreign Terrorist Organizations. United States Department of State, Mai , abgerufen am ARD, Juni , abgerufen am Oktober , archiviert vom Original am 7.

Oktober ; abgerufen am 5. Foreign Policy, In: BBC News. Oktober , abgerufen am Juli im Internet Archive September im Internet Archive Hamburger Abendblatt vom November , abgerufen am 9.

In: Handelsblatt , In: Die Welt , 1. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 5. Abgerufen am 4. Januar britisches Englisch. Institute for the Study of War.

In: Blick am Abend , 4. In: 20 Minuten , 8. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , LIT Verlag, Berlin , ISBN , S.

Zur kommunikativen Dimension des politisch motivierten Suizids. Dissertation Freie Universität Berlin , Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien, Wiesbaden , ISBN , S.

August im Internet Archive In: al-Akhbar , August englisch. In: Münchner Merkur , Petra Ramsauer: Die Dschihad Generation.

Roberts: The non Islamic State: Abu Bakr al-Baghdadi and the Challenge of Islamic Illiteracy. In: Middle East Monitor , Juli englisch. Beck, München , ISBN , S.

Die islamistische Bedrohung und die Re-Definierung politischer Allianzen im Libanon: Eine kritische Analyse zur Positionierung interviewter Rum- und SyrischOrthodoxer Christen.

In: M. Tamcke Hrsg. Reihe: Syriaca Bd. In: The Daily Star Lebanon , 9. Mandelbaum Verlag, Wien , S. In: The Hindu. April ]. In: Spiegel Online , 6.

In: Spiegel Online , 7. In: Spiegel Online , 8. Der IS und die systematische Zerstörung archäologischer Fundstellen.

Archaeologik 9. Mai In: dpaq. März englisch, PDF. In: n-tv. Online [abgerufen am 9. November ].

Knaur Taschenbuch, München , ISBN , S. Mit dem Kampfstoff Sarin hat das Regime im August mehrere Hundert Menschen bei Damaskus ermordet.

Doch in ihrem Bericht schrieben sie, welche Waffen verwendet und wo sie abgeschossen wurden. Es bestand kein Zweifel daran, dass das syrische Regime hinter dem Anschlag steckte.

Der IS ist zuletzt ebenfalls in den Besitz von Giftgas gelangt. Damit kann er zwar nicht Hunderte Menschen ermorden.

Doch er setzt offenbar Chlor- und Senfgas ein, um seine Gegner zu terrorisieren. Vergewaltigungen: Frauen und Männer werden in Syriens Gefängnissen vergewaltigt.

Auch an Regime-Checkpoints und bei Militäroperationen werden Zivilisten sexuell missbraucht. Der IS hat bereits Tausende Frauen entführt, Zwangsprostitution eingeführt und vergewaltigt systematisch.

Im Zentrum des Bürgerkriegs in Syrien steht der Konflikt zwischen Regime-Unterstützern und Regime-Gegnern: Baschar al-Assad und sein innerer Zirkel wollen sich an der Macht halten.

Die Rebellen wollen ihn stürzen und selbst die nächste Regierung stellen. Beide Seiten sind stark fragmentiert.

Es kämpfen Hunderte verschiedene Milizen gegen Assad. Ebenso kämpft inzwischen eine Vielzahl von Milizen für Assad. Das syrische Regime: Assad kann sich auf die Reste des syrischen Militärapparats stützen.

Als einzige syrische Kriegspartei besitzt er eine Luftwaffe. Zudem kämpfen für ihn die Reste der Armee-Eliteeinheiten.

Doch ihre Reihen sind ausgedünnt: Viele Kämpfer sind gefallen. Einfache Soldaten desertierten seit Beginn des Konflikts in Scharen.

Junge Männer flüchteten aus Syrien, um dem Pflichtwehrdienst zu entkommen. Wichtiger für Assad sind längst örtliche Milizen, die hauptsächlich für ihre eigenen Interessen kämpfen, formal jedoch zum syrischen Regime halten.

Am bekanntesten sind die "Nationalen Verteidigungskräfte" , wie der landesweite Dachverband der von Iran unterstützten syrischen Milizen genannt wird.

Am schlagkräftigsten ist derzeit die im März geknüpfte Allianz "Armee der Eroberung" Dschaisch al-Fatah im Nordwesten des Landes.

Ihr gehören verschiedene Milizen an. Die stärksten dieser Milizen sind die dschihadistische Eroberungsfront, Dschabhat Fatah al-Scham, und die salafsitische Rebellengruppe Ahrar al-Scham.

Sie kommen auch in anderen Landesteilen vor. Beide wollen ein islamistisches Syrien aufbauen, in der die Gesetzgebung auf der Scharia beruht.

Demokratie lehnen sie ab. Mit ihnen kooperieren auch immer wieder kleinere, eher säkulare örtliche Rebellenmilizen, die sich selbst als "Freie Syrische Armee" bezeichnen.

Von ihnen sind im fünften Jahr der Gewalt wenige Kämpfer übrig. Sie bekamen nahezu keine Hilfe. Islamistisch motivierte internationale Geldgeber dagegen gab es deutlich mehr.

Manche Rebellen orientierten sich dementsprechend um und wurden professionelle Kämpfer. Andere flohen und kehrten in ihre alten Berufe zurück.

Iran will seine Macht in Syrien absichern, ob mit oder ohne Assad. Das Land interveniert seit massiv zugunsten des syrischen Regimes mit eigenen Kämpfern sowie Tausenden Milizionären.

Iraks Regierung in Bagdad unterstützt das syrische Regime. Seit kämpften dem Iran nahestehende schiitisch-irakische Milizen in Syrien, um Assad zu helfen.

Russland will, dass Assad bleibt, damit der russische Einfluss in Syrien gewahrt wird. Seit Ausbruch des Konfliktes hilft Moskau Assad mit Geld und Waffen.

Seit interveniert das Land auch direkt zugunsten Assads, indem es vor allem die syrischen Rebellen bombardiert.

Aus dem Libanon kämpft die schiitische Partei und Miliz Hisbollah mit Tausenden Männern auf der Seite des syrischen Regimes. Es gibt derzeit keine effektive Koalition der Assad-Gegner.

Um die "Freunde Syriens", die sich gegründet haben und über 60 Staaten und Organisationen als Mitglieder zählen, ist es inzwischen sehr ruhig geworden.

Unter US-Führung hat sich eine rund 60 Länder starke Koalition gebildet. Aber diese Allianz konzentriert sich auf ihren kleinsten gemeinsamen Nenner, den Kampf gegen den "Islamischen Staat" in Syrien und im Irak, und richtet sich nicht gegen Baschar al-Assad.

Die USA wollen, dass Assad den Weg für eine neue prowestliche Regierung und einen Übergang zur Demokratie freimacht.

Sie haben bisher mehrere Tausend syrische Rebellen mit leichten Waffen ausgestattet, eine vergleichsweise geringe Zahl in einem Krieg mit Hunderttausenden Kämpfern.

Im fünften Jahr der Gewalt gibt es davon in Syrien immer weniger. Die Golfstaaten wollen Assad stürzen und islamistische syrische Rebellen an die Macht bringen, die ihnen nahestehen.

Dazu haben Teile ihrer Führung sogar radikale Gruppen mit Geld und Waffen unterstützt, die später im "Islamischen Staat" aufgegangen sind.

Die Türkei will, dass Assad gestürzt wird und sunnitisch syrische Rebellen die Macht übernehmen. Es gab türkische Medienberichte über eine Waffenlieferung durch den türkischen Geheimdienst nach Syrien.

Details sind nicht bekannt. Ankara dementierte. Der "Islamische Staat" IS , der die syrischen Rebellen und Assad bekämpft, will den Nationalstaat Syrien abschaffen und ein länderübergreifendes Kalifat errichten.

Ursprünglich ist er eine Terrorgruppe, die nach dem US-Einmarsch im Irak entstand, aufgebaut durch al-Qaida nahestehenden Dschihad-Veteranen.

Zudem haben sich viele Ex-Kader Saddam Husseins der Organisation angeschlossen. Seit versucht der IS, vor allem von den syrischen Rebellen kontrollierte Teile Syriens zu infiltrieren und zu erobern.

Zuletzt musste der IS aber hinnehmen, dass sein Einflussbereich schrumpft. Die "Volksverteidigungseinheiten" YPG , der bewaffnete syrische Ableger der linken türkisch-kurdischen "Arbeiterpartei Kurdistans" PKK , haben Mitte in Kantonen im Norden Syriens die Macht übernommen und sich seitdem entlang der türkischen Grenze ausgebreitet.

International am bekanntesten ist Kobane. Die YPG bezeichnen die von ihnen kontrollierte Region als "Rojava", West-Kurdistan, und wollen für sie Autonomie innerhalb eines syrischen Staates erkämpfen.

Bisher sehen sie von Unabhängigkeitsbestrebungen ab. Sie kooperieren manchmal mit syrischen Assad-Gegnern und manchmal mit syrischen Assad-Anhängern im Kampf gegen den IS, der die von ihnen kontrollierten Gebiete am stärksten bedroht.

Die YPG sind kriegserfahren und gelten als besonders schlagkräftig. Sie bilden in Nordsyrien mit arabischen Milizen das Rückgrat der sogenannten Demokratischen Kräfte Syrien SDF.

Dieses Bündnis hat im August unter anderem die IS-Hochburg Manbidsch zurückerobert und steht nur noch rund 60 Kilometer nördlich von Rakka.

Die YPG werden von den USA mit Luftangriffen und Militärberatern unterstützt. Gleichzeitig werden sie jedoch von der eigentlich mit den USA verbündeten Türkei bedroht.

Seit Sommer ist der Krieg zwischen der Türkei und der PKK wieder aufgeflammt. Ankara hat bereits wiederholt Ziele der PKK im Irak bombardiert.

Der "Islamische Staat" IS hat die Gunst der Stunde genutzt und sich im zweiten Jahr des syrischen Bürgerkriegs im Chaos eingenistet und allmählich ausgebreitet.

Im ohnehin schon komplexen Konflikt hatte sich damit eine weitere Front aufgetan. Während es Assads Anhängern und Gegnern darum geht, wer Syrien beherrscht, will der IS Syrien abschaffen.

Er will in dem zerfallenden Land eigene Gebiete erobern und ein transnationales Kalifat errichten. Ursprünglich stammt der IS aus dem benachbarten Irak.

Syrien hat für den IS aber eine wichtige ideologische und praktische Bedeutung. Die Dschihadisten berufen sich auf eine islamische Endzeiterzählung, in der mehrere syrische Städte erwähnt werden - unter anderem Dabiq.

Der IS behauptet von sich selbst, der Erfüller dieser vermeintlich göttlichen Prophezeiung zu sein. Die syrische Stadt Rakka hat der IS zu seiner Hauptstadt erklärt.

Der IS presst den Menschen Abgaben ab, beschlagnahmt Getreide und Waren oder verhökert Kunstschätze. Die erbittertsten Gegner des IS in Syrien sind die syrischen Rebellen und die syrisch-kurdische Miliz "Volksverteidigungseinheiten" YPG.

Das syrische Regime ging bisher kaum gegen den IS vor, es konzentrierte sich vielmehr auf den Kampf gegen die syrischen Rebellen.

Die Dschihadisten sind für Baschar al-Assad sogar nützlich: Assad und der IS haben mit den syrischen Rebellen einen gemeinsamen Gegner.

Er möchte auf der internationalen Bühne wieder vollständig rehabilitiert werden und inszeniert sich gern als vermeintlich schlagkräftigster Gegner des IS.

Iran ist der wichtigste Bündnispartner von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Lakhdar Brahimi, Ex-Uno-Sondergesandter für Syrien, bezeichnete Iran als das einflussreichste Land in Syrien, weit wichtiger als Russland oder die USA.

Iran ist Syrien gleich zu Beginn der Aufstände zu Hilfe gekommen, denn das Land hat Expertise in der Unterdrückung von Aufständen: ist es Iran gelungen, Proteste im eigenen Land schnell niederzuschlagen.

Der derzeitige Uno-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, schätzt, dass Iran jährlich rund sechs Milliarden Dollar zur Unterstützung von Baschar al-Assad ausgibt.

Andere Experten gehen sogar von einem Betrag zwischen 15 und 20 Milliarden Dollar pro Jahr aus. Denn Iran hilft Assad auf vielfältige Weise:.

Kredite: Nach offiziellen iranischen Angaben hat Syrien allein zwischen und mehr als neun Milliarden Dollar von Teheran bekommen.

Auch seitdem gingen die Hilfen weiter. Öl: Iran unterstützt Syrien mit Öllieferungen. Iranische Tankschiffe legen dazu im syrischen Hafen Banias an, der von Assad kontrolliert wird.

Nach Analysen der Nachrichtenagentur Bloomberg liefert Iran Syrien im Durchschnitt rund Militärausrüstung: Iran liefert Syrien Überwachungsdrohnen, Waffen und Munition.

Militärberater: Hochrangige iranische Revolutionswächter unterrichten syrische Milizen. Mehrere iranische Generäle sind in Syriens Bürgerkrieg bereits ums Leben gekommen.

Kämpfer: Einige syrische Milizen werden von iranischen Revolutionswächtern angeführt, die mit ihnen kämpfen.

Dazu kommen iranische Freiwilligenmilizen. Zudem schickt Teheran Söldner: Afghanen, die sich als Flüchtlinge in Iran aufgehalten hatten, werden von Irans Revolutionswächtern rekrutiert und mit dem Versprechen auf ein gutes Monatsgehalt und eine Aufenthaltserlaubnis in Iran nach Syrien geschickt.

Aufbau von Milizen: Syrische Freiwillige werden in Iran ausgebildet. Sie kämpfen in Syrien unter der Aufsicht iranischer Revolutionswächter.

Es ist Irans Plan B: Sollte Assad stürzen, hat Teheran über die mit ihm verbundenen Milizen weiterhin Einfluss in Syrien.

Präsenz: Damaszener berichten, dass sich Iraner Immobilien in der Hauptstadt gesichert und auch an zukünftigen Bauprojekten beteiligt hätten sowie schiitische Religionsschulen errichten würden.

So will Iran seinen Einfluss in Damaskus absichern. Zwischen Iran und Syrien besteht seit Langem ein strategisches Bündnis: Schon knüpfte Syriens damaliger Machthaber Hafis al-Assad, Vater des aktuellen Diktators Baschar, mit Ajatollah Ruhollah Khomeini, dem späteren Revolutionsführer Irans, Kontakte und später eine enge Partnerschaft.

Beide Regimes nennen sich manchmal "die Achse des Widerstandes" zusammen mit der libanesischen Hisbollah.

Moskau und Damaskus waren schon zu Sowjetzeiten enge Verbündete. Für Russlands Präsidenten Wladimir Putin sprechen jedoch nicht nur sentimentale Gründe, sondern strategische Überlegungen dafür, Baschar al-Assad zu unterstützen.

Zudem schafft Putin Fakten. Der Westen muss Russlands Interessen berücksichtigen, wenn es um eine Lösung für Syrien geht. Die US-geführte Koalition hatte erwogen, im Nordwesten Syriens eine Schutzzone für Zivilisten zu schaffen, indem es die Gegend zur Flugverbotszone erklärt.

Diese Überlegungen hat Putin nun durchkreuzt.

According to Jaschinski, the chaotic, sloppily played Der Womanizer – Die Nacht Der Ex-Freundinnen would still be dominating their later album The Isolationistthough the album included ambient elements and was more experimental. MORE: Borderlands 3 Gets Shift Code Schauspieler Mit Behinderung Three Golden Keys, But it Expires Soon. Not to mention, you find out Tina is "alive and well" and yet Krieg still looks for "her". The band's frontman, Imperial, Daniela Meyer-Landrut inspired Lili Taylor form Krieg by "[a] need to express the emotions inside me, which were empowering, crippling and consuming. In Krieg Sky Bundesliga On Demand to release its second record on Candlelight Records titled "Transient".

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Kommentare

Gurisar · 15.10.2020 um 23:49

die Prächtige Idee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.